poeterey

18.05.2024   ...der Bachmann nachgedichtet

 

wie Böhmen/möchte ich ans Meer begnadigt werden/mit Ingeborg zugrunde gehen.

 

zu Grunde/dort wo wir unverloren sind/

wo Liebesmüh niemals verloren ist.

 

bin ich Poetin/glaub ich dem Meer/

glaub ich dem Land/glaub ich dem Wort.

 

an Proben glaube ich nicht/ auch nicht an Grenzen/ Vagantin bin ich wohl/

nur Böhmen liegt so weit.

 

wer will bestehen/ doch lieber fliessen/

mich verwandeln/ mal Seefahrerin mal Schiff/

nie Hafenhure sein.

 

sind wir nicht alle aus dem Meer gekommen?

wir richteten uns auf/begannen zu gehen/

begannen zu sprechen.

 

jeder ein Land/ das an ein anderes grenzt/

ans Wasser grenzen wir alle.

 

das Wort wandert/das Wort verbindet.

 

                                                      Ingeborg Bachmann

schon in der Früh ist es heiss und staubig unter meiner Haut/ich versteppe/meine Flüsse trocknen ein/das Delta verlandet/Saharastaub legt sich gelblich über die Stadt/Blütenstaub und Pappelblüten wie Schnee im Frühling.

 

am Ätna hat der Hitzeschock die Bäume schlagartig ausgedörrt/ nicht einmal zum verkohlen hatten sie Zeit/weiss und kahl ragen sie in den Himmel/ Zunder für den nächsten Brand/irgendwann fruchtbare Erde.

 

die Lava reisst Contenance und austarierte Lebensentwürfe mit sich/auf dem Geröllfeld am Fusse des Kraters verschmoren Illusionen.

 

Klimawandel findet jetzt auch in mir statt/eine Feuerwalze steigt aus den Eierstöcken auf / Stichflammen schlagen aus längst erloschen geglaubten Glutnestern stumm

schwelender Kränkungen.

 

eine überdrehte Schraube im kaputten Gewinde/ der Thermostat dreht ohne Widerstand ins Aus/ von 0 auf hundert in unter einer Sekunde/ wenn der Flash durch ist/fröstelt´s mich/ ich schrumpfe/ zieh mich erschöpft zusammen.

 

am Frontalkortex brennen ein paar

Synapsen durch/der Kurzschluss setzt mühsam aufrecht erhaltenen Konditionierungen ein rasches Ende/kann ich noch denken/

wenn das hier vorbei ist?

 

ich bin eine Dschinn/ ein Unruhe begabter Geist aus der Flasche / Wut quetscht mich durch ihren engen Hals/ als sie verdampft ist/

nur noch Nebel.

 

ich träume von Abkühlung/träume mich ans Meer/meine Ichgrenze

der Küstensaum/ von den Gezeiten ausgehöhlt und unterwandert/die Düne aus überlebten Selbstbildern wandert mit.

 

dem Wind knorrig in Schieflage entgegen wachsen/ wie die Strandkiefern/ versuche ich im Sand zu wurzeln /wie Dünengras / das aus irgendeiner Tiefe Nahrung zieht.

 

die Welle reiten//hoch auf dem Kamm ihr Brechen eine Millisekunde vorausahnen/ nachgeben landen auslaufen/keine Zeit für Fragen/
nur wach und gegenwärtig sein.

 

wenn geboren werden/ der Anfang aller Kränkungen ist/ und Sterblichkeit nicht die letzte/

mutig sterben /in Drachenhaut geboren wiederauferstehen

 21.03.24   dennoch                             

 

er liegt in der luft/der frühling/ ein zittern und beben /zartgrüne hasel und birken /das rosa der magnolien und kirschbäume /gelbe forsythien/ weiß leuchtender ginster /krokusse die dem blaugrau des himmels/ ein vielfarbiges dennoch entgegen setzen.

 

was auch in der luft liegt ist kälte /tatsächlich

und sprichwörtlich /ratlosigkeit und zweifel /ob all das ausreicht für ein bisschen hoffnung: /daß die knospen austreiben wie jedes frühjahr.

 

während es in der früh aufmunternd zwitschert /der specht klopft /das käuzchen ruft /lässt die weide ihre hellgrünen arme in den fluss hängen/ ungeprüfter Weltschmerz rumort/drinnen und draußen/ eichhörnchen reissen löcher /auf der suche nach verbuddelten vorräten.

am fluss kehren die vögel zurück/ graugänse und schwäne erheben sich /die rückkehrer kreisen und fliegen formation / ich drehe den hals nach dem himmelsballett/ am hochhaus gegenüber tagt lautstark das krähenparlament.

 

gewalt und verrohung verdunkeln den himmel/ wie junge setzlinge blüht hoffnung gegen zynismus/ gegen die kälte am morgen an /nicht alle werden überleben/ keck und naiv halten die entenküken ihren flaum der welt entgegen.
 

gevatter tod wirft sich in ein frisches gewand/

und obschon wir hinter seiner lächelnden fratze/ den abschied erahnen/ sagen wir : schau, wie er tanzt, der sensenmann/er tanzt wieder für uns/ einen ganzen sommer lang. 

 

immer weiter./

voneinander scheiden und sich neu finden/ aufblühen und verrotten./neben lüge und verrat/ aufkeimende wahrheiten.

 

wie es mich freut /daß es wieder grünt.

*das Ende einer Reise ist nur der Anfang einer anderen. Man muss die Reise wieder von vorne beginnen.Immer. José Saramago

14.02.2024.           Déjate sentir

 

la invitación que no recibiste

la llamada que no llegó

el vacío/la duda/la decepción/

la amargura/lo derramado

 

déjate sentir 

 

la garganta constreñida/palabras no dichas/

canciones que nunca cantarás/

el amor que no te permitían mostrar/

un abrazo que aún estás esperando.

 

déjate sentir 

 

las manchas en blanco
en la topografía de tu cuerpo
son silenciosas pero no mienten
sus verdades esperan pacientemente
para ser escuchadas
 
déjate sentir 

 

algo no queria nacer

algo decidió de no manifestarse

algo no ha salido a la luz.

 

nunca sabrás por qué/porque?

solo sabes que

te toca seguir viaje

 

a ver qué te tocará

a ver si sabrás recibir

a ver si  te dejas tocar

de lo que te toca

 

déjate sentir 

 

despídete de lo que no has logrado/

de lo que no te ha reconocido/

de lo que existió y no existió

 

tu sentir te mostrará como llegar/ 

a donde van a nacer/

tus rostros desconocidos/

tus creaciones/

tus caminos futuros

 

aún tienes que encarnarte

déjate sentir.

 

 

Fühle

 

die Einladung, die nicht ausgesprochen wurde/

den Anruf, der nicht kam/

die Leere/den Zweifel/die Enttäuschung/

Bitterkeit/Verschüttetes

 

fühle

 

die zugeschnürte Kehle/ungesagte Worte

Lieder, die du nie singen wirst/Liebe 

die du nicht zeigen durftest/eine Umarmung

auf die du immer noch wartest.

 

fühle

 

die weißen Flecken /auf der Topographie deines Körpers sind schweigsam/ aber sie lügen nicht/ihre Wahrheiten warten geduldig darauf/gehört zu werden/

 

fühle

 

da wollte etwas nicht geboren werden 

es beschloss, sich nicht zu zeigen

kam nicht ans Licht

 

du wirst es nie erfahren/ 

du weißt nur/es ist an der Zeit

weiter zu reisen

 

um zu sehen, was Du bekommen wirst
um zu sehen, ob du zu empfangen weißt
um zu sehen, ob du dich berühren lassen willst
von dem was Dir jetzt 

zukommt 

 

fühle

 

was dir nicht gelungen ist 

was dich nicht erkannt hat

was da war und auch nicht

davon verabschiede dich.

 

dein Fühlen wird dir zeigen/ wie du dort hingelangst/ 

wo sie geboren werden/

deine unbekannten Gesichter

deine Schöpfungen/

deine zukünftigen Wege

 

Du musst Dich noch inkarnieren

fühle.

 

Veteranos del amor

15.01.2024

 

no estás preparado a que una mirada te toque/ el cielo se abre una rendija/ algo contiene la respiración/ parece quedarse quieto/ como una libélula que inesperadamente cambia de rumbo en pleno vuelo.

el corazón tartamudea/ como un bandoneón los músculos de los costados se estiran/ e inmediatamente vuelven a contraerse/ la primera sensación es de dolor/ tras una breve reanimación el corazón se tensa de nuevo/ tornándose rígido vuelve a su lugar.

un largo segundo más tarde tu respiración recomienza / el momento ha pasado/ te quedas un poco perdido/ mejor no sientas.

mínimamente desplazado/ un poco irritado/ buscas el olvido durmiendo/ pero memoria y fantasía bailan en nuestros sueños/ una mezcla confusa de deseo, curiosidad/ miedo y rechazo/

al despertarte tu corazón late hasta el cuello/ el pulso tiene fuerza/ te amplía el pecho/ y en los dos segundos/ antes de que empiece a pensar dentro de ti /

sientes sin duda/ que hay algo/ que te quiere/ que quiere que vivas.

 

nicht darauf gefasst/ dass ein blick dich berührt/ der himmel öffnet sich einen spalt/ etwas hält den atem an/ scheint stillzustehen/ wie eine libelle, die mitten im flug unvermutet ihren kurs ändert.

 

das herz stottert/ wie ein bandoneon dehnen sich die seitlichen muskeln/ und ziehen sich gleich wieder zusammen/ die erste empfindung ist schmerz/ nach kurzem aufleben versteift sich 

das herz erneut/ erstarrend kehrt es an seinen platz zurück.

 

eine lange sekunde später setzt dein atem wieder ein/der augenblick ist vorbei/ ein bisschen verloren bleibst du zurück/ besser nicht nach fühlen.

 

minimal ver-rückt/ ein bisschen irritiert/ suchst du vergessen im schlaf/ aber erinnerung und fantasie tanzen in unseren träumen/ eine verworrene mischung aus lust, neugier/ angst und zurückweisung/

 

im aufwachen schlägt dein herz dir bis zum hals/ der puls ist stark/ er weitet deine brust/ und in den zwei sekunden/ bevor es in dir beginnt zu denken/

 

fühlst du ohne Zweifel/ dass es etwas gibt/ das dich will/ das will, dass du lebst.

 

8.01.2024

 

glorious mornings

 

I want the snow to cover all the paths taken, 

the straight and the winding ones. /

 

I want the snow to cover everything that 

has become wrong and uneven between us./ 

 

I want the snow to cover all my words/ the right words spoken at a wrong time/ the wrong words spoken out of confusion/ the just words spoken to deaf hearts./

 

I want the snow to cleanse and purify everything inside me, every wound, every scar, every hidden story, each tiny little hook./

 

The melting snow inside me will wash away 

all memories of a painful past/ the memories of glorious mornings, wide open hearts and eyes looking far beyond the horizon/ all expectations, 

the broken dreams and the fulfilment 

that has outlived its time.

 

One day I will wake up transformed/I will grow

and blossom completely innocent and young/

old and knowing/like a flower that sees the sun 

for the very first time and is looking forward 

to the end of its day. 

 

We are born to be reborn and 

entirely renewed through creation.

06.01.2024

el caracol

tu cuerpo me llama

al tocarme tu calor

engravó una pista

que se llenó de anhelo

el deseo, muy curiosamente,

le va siguiendo.

 

o será que es mi cuerpo 

que llama al tuyo

o que los dos ya estábamos conectados

enviando y recibiendo

ternura a través del éter.

 

la señal viaja ..pulsando 

desde el corazón a mi regazo 

fluye, arranca, golpea 
y vuelve atrás
para finalmente replegarse

como un caracol en su concha.

 

deja ser que la conexión

es pura fantasía 

y el que responde

no eres tu.

 

9.12.23

Dorn im Herzen

wie süß er ist/ wie sehr er schmerzt/

er quält/und zerrt und zehrt/ 

und bohrt und klopft/ 

es pocht und sehnt/es drängt

und lässt nicht nach.

 

Weit weg Dein Herz

an meinem schlagend

Deine Gedanken 

sprechen selbst

aus meinem Mund

Sind wir noch zwei? 

 

Du träumst in mich hinein

kriechst unter meine Haut.

Deine Wärme atmet weiter

als Du mich verlässt.

 

Verwirrt erwache ich.

die Erde scheint sich aufzutun

du gehst aber 

bist Du wirklich fort? 

 

etwas hält mich

du bist mir Trost.

Wie ein Säugling

sinke ich erneut in tiefen Schlaf

in ungekanntes Vertrauen.

 

Alles ist. 

Alles kannst Du mir sein. 

Und vielleicht nichts. 

 

 

3.11.2023.        

Kontrafaktur

Der Sommer war sehr groß./Längst ist es Zeit, der Schwermut Mehltau abzuschütteln/ mystifizierten Einsamkeiten abzuschwören/ des Dichters Pose/dem stilisierten Unverbunden Sein und Unverwurzelt Bleiben/eine Absage zu erteilen/mehr Licht ins Gemüt!

 

Eine späte Sonne über den Isarauen vertreibt die Morgennebelschleier /köstlich kühle Luft in meinem Gesicht/ es riecht nach Rauch und altem Laub.

 

Laßt mich die Ernte und die Verwandlung/ das vertrauensvolle Fallen der Blätter/ die kahler und lichter werdenden Bäume/ die früh einsetzende Dämmerung/ die bergende Dunkelheit feiern/

rasten und ruhen/ unter warme Decken kriechen/Kerzen anzünden/ dem Grau unendlich zarte Schattierungen abgewinnen. 

 

Ich denk an Bergung schlicht von Leib zu Leib*/

lasst uns zueinander rücken, miteinander sprechen /Türen öffnen, uns begegnen/

das Briefe schreiben sein lassen und ja: spazieren gehen/ Müssen es Alleen und unruhige Wanderungen sein?  

 

Und wer braucht ein Haus/ wenn er nicht schon ein Herz hat? Dichter, welches Licht setzt Du uns auf? Braucht es mehr Dichterinnen? /Was fehlt? 

Mensch: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß/ wir dürfen uns/dem Herbst und der Liebe mehr zutrauen.

 

 

(*Christine Lavant: "ist unsere Liebe wirklich heimatlos?" in: Seit heute, aber für immer, Wallstein Verlag )

                         

                                  *****

 

P.S. dieser Text ist eine "Überschreibung", eine Replik auf Rainer Maria Rilkes ikonischen Herbsttag. Ein Gedicht, das wunderschön und unbehaust die Schwermut des Herbstes besingt und heraufbeschwört. Hier noch einmal nachzulesen:

 

Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

 

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

 

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

 

2.10.23

 

Zwischen Wachen und Traum/

ruhte ich in einer unsichtbaren Hand/

die meinen Kopf hielt/wie einem Säugling.

es muss ein Engel gewesen sein/

du warst nicht da.

 

wenn meine Arme sich leer/ in den Äther hinausstrecken

stelle ich mir manchmal vor/

Gott ruhte in ihnen /

Auch er hat Sehnsucht/

auch er glaubt und glaubt nicht.

 

Sommerende- mich entlieben

 

ich lege einen Filter drüber s/mittel, s/dunkel oder Silbertöne/ das silberweiss ein leichenblass/die Blätter starr /die Rose ohne Duft. 

 

dass der gewaltige Sommer den letzten Rest seiner Süße in die Blätter gelegt hat/ahnt man nur noch/für den Winter vorkonserviert/ muss ich mein Herz jetzt einlegen/ in Formalin? 

 

ich könnte auch zusehen/ wie das rosa verblasst/ die Blütenblätter braune Ränder bekommen/ der Rosenstock verholzt und die Dornen verhärten/ oder verstockt das Herz? 

 

dann stechen die Dornen immer noch/nachdem der Duft schon lange verflogen ist /irgendwann fällt die Blüte zu Boden /die erste Frostnacht wird den Blättern den Garaus machen.

 

noch nicht/noch halte ich ihn fest, den Duft/die Wärme/ das Zittern der Blütenblätter im Wind/ die Farbe und das Herzklopfen/wenn Dein Name fällt. Dem Verblühen beuge ich mich nicht/

noch nicht. 

 

Waking from weird dreams/not finding the way/ being late.

Everything is changing, morphing underway until I don't recognize the place anymore, nor the people.

Can't remember what I set out to do/

drifting / struggling and resisting cold and heavy waters/not getting to where I want to.

 

If this was a surrealistic painting/

I would ask Dali to paint it/then I would walk into my head and my heart and say:

hey stranger, what are you doing here?

I kindly ask you to leave/ you disturb my peace.

 

our precious hearts

your heart so deep and strong/is precious.

it deserves everything./ we deserve everything.

whole hearts/healed hearts/yours and mine.

 

I wish us to heal from every heartbreak ever/

our precious hearts becoming able/ to give and receive the entire love/unashamedly.

 

let us love/ like the trees/ the sky/the winds

like the sun/the rain/the oceans

like the mountains/the rivers

like mother earth /undivided 

all encompassing 

 

let us generously and softly/

courageously surrender/

the whole heart.

 

like stars/radiating/ shining

we are singing our light into existence 

continuously.

come closer

closer/come closer/find me hug me/

don't touch /I love and cannot love/I love

and cannot be close

 

I step back./stay away! /do stay away..

but do not leave.

 

feel me/ look into my soul/ but don't! touch/

don't speak/it hurts.

 

I feel you/your sad and tender heart/it hurts.

I dare not to touch/ I dare not

to touch.

 

love me and leave me/I love and

cannot love/a deep breath togetherness/leave me

and hug me.

hug me.

 

Leuchtturm in deinen Augen

unser Wiedererkennen

ein Aufleuchten in deinen Augen

dein Arm umfaßt mich

dein Schmerz hält mich auf Abstand.

 

In mir

versinke ich

in deinen Augen

dahinter/dahinter/dahinter..

wie ein Echo

Räume 

Welträume

Ferne

 

ein Bild: Dunkelheiten umringen

und bedrängen dich.

du sehnst dich nach Licht

fürchtest dich zu Tode.

 

in meiner Brust 

ein Gemetzel 

wie siamesische Zwillinge 

zwei zusammengewucherte Herzen

 

behutsam löse ich Faser um Faser

nehme mein Herz zu mir.

das Licht in deinen Augen

ein Leuchtturm

als ich mich entferne. 

 

die Freude ist wahr

so wie der Schmerz

die Trennung lügt

das Licht niemals.

 

 

Yo he de enseñarte el camino

         José Hernández

 

 

Ven Amor, yo he de enseñarte el camino

Komm Geliebter, den Weg werde ich dir zeigen

El camino que lleva al infinito

den Weg der ins Unendliche führt

Y regresa a sí misma

und zu sich selbst zurückkehrt

 

Ven a mi regazo, a mi ternura

komm in meinen Schoß, in meine Zärtlichkeit

A mi olvido

in mein Vergessen

Ven Amor!

Komm Liebe! Komm Geliebter!

 

Ven a descubrirte a ti mismo

Komm Dich selbst zu entdecken

El fin y el principio

das Ende und den Anfang

El comienzo y el destino

den Beginn und das Schicksal.

 

Cuando todo parece perdido

Wenn alles verloren scheint

En mis brazos encuentras el sentido

findest  Du in meinen Armen den Sinn 

Ven Amor!

Komm Liebe! Komm Geliebter!

 

A conocer tu razón, tu camino

um deinen Grund, deinen Weg zu kennen

Más allá del dolor

über den Schmerz hinaus.

in den Ritzen

 

in den Ritzen

zwischen Tisch und Bett

verschwand sie zuweilen

zwischen mein und dein 

haben oder sein 

machte sie sich still davon

Liebe..

 

flog des nachts durchs Fenster

fantasierte sich in andere Betten

an andere Tische

oder gleich auf den Mond

Liebe!

 

fernere Planeten riefen

Liebe flog weiter

riß Mauern ein

und Masken runter.

Liebe?

 

Eros, Pyromane,

schaute

auf Fensterbänken sitzend

dämonisch feixend zu.

 

Die Besitzer von Tisch und Bett

haderten und rechteten

eiferten und stritten

warfen vor und trugen nach

 

opferten sich freudig

belogen sich 

gnädig - alles ganz selbstlos.

 

Der Liebe war das schnuppe.

Ob sie dort sein wollte

in den Ritzen

wo das Leben nur in Krümeln existierte

oder in den Aschehäufchen von Zündler Eros

hatte sie keiner gefragt. 

 

Auch Eros langweilte sich.

Sich mit der Freiheit zu verbünden,

kam ihm großartig vor-

Feuer und Glut verheissend!

 

Den Besitzern von Tisch und Bett

wurde das zu heiss

sie fürchteten um ihre Möbel. 

 

Was nun?Was tun?

Liebe und Eros setzten sich zusammen.

Krisengespräch.

Eros russverschmiert, Liebe verkrümelt und reisemüde. 

 

Das mit der Freiheit ist Quatsch, sagte Eros.

jedes Feuer erlischt irgendwann.

Wir sollten uns trennen, sagte Liebe,

wir haben nichts mehr gemeinsam

 

Spielt! 

blind sind wir alle! -

rief Leben und

kroch aus den Ritzen.

 

Wenn der Tanz erst vorbei ist

werdet ihr Tisch und Bett 

Ritzen und Krümel 

Feuer und Flamme vermissen.

Einmal wird kommen die Nacht aller Nächte!

Dann wird meine Seele ein Großes sein.

Es werden ihr helfen die Winde, der Stein

und alle nur irgend erdenklichen Mächte

mit denen sie jetzt so furchtbar noch ringt..

Die Form wird nichts sein...vielleicht nur ein Glas,

das, halb angefüllt mit irgend etwas

vor dir steht und plötzlich dich ansieht und zwingt,

die Mauern zu lassen, die du dir erbaut(..)

 

Christine Lavant

 

Olga Sacharoff "woman leaning on table" (ca.1915)

el mar una madre

 

al fin encarnada

endlich geboren

al lado del mar

am Meer
el canto de las olas

der Gesang der Wellen
su ruido

ihr Rauschen
me hace acordar

erinnert mich
que yo tambien

daß auch ich
soy agua

Wasser bin
soy ola

Welle
soy mar

Meer 

 

enfin
endlich

vuelvo
kehre ich zurück

me abandono
verlasse mich

y me vuelvo
und werde 

agua, ola, canto

Wasser, Welle, Gesang

 

sin forma
ohne Form

sin limite
unbegrenzt

sin meta

ziellos

 

respiro con el va y ven
atme mit dem Kommen und Gehen

descanso en el ruido
ruhe aus im Rauschen

el mar una madre
das Meer eine Mutter

que canta mi canción de cuna

die mein Wiegenlied singt

 

a precious void

 

like Ariadne                                                   

wie Ariadne auf 

on an island of despair.             

einer Insel aus Verzweiflung

singing weeping                                          

singend weinend  

calling a wind                                            

einen Wind rufend

that carries her                             

der sie zu einer neuen

to a new destination                     

Bestimmung trägt

                                             

a precious void                                             

kostbar und leer 

cracking open                                                     

aufbrechend

inviting in                                                    

immer noch mehr

even more love                                              

Liebe einzuladen

 

holy and whole                                           

heilig und heil

no river no canyon.                          

kein Fluss kein Abgrund

no tears no pain.                        

keine Tränen kein Schmerz

just existence                      

nur Dasein

 

if love is the answer.                     

wenn Liebe die Antwort ist

what was the question?                          

was war die Frage?

 

longing remains                                 

immer noch Sehnsucht

longing to see your face.     

Sehnsucht, dein Antlitz zu sehen.

becoming

 

neue Tage

alte Reisen

liebeslieder

einen Tag

ein neues Lebensjahr

das anfangen wieder anfangen

 

das nicht wissen

nichts beherrschen

neu suchen

tasten probieren

dall´inizio! 

das anfangen wieder anfangen

 

verletzlich sein

mich roh fühlen

unsicher sein

di nuovo!

das anfangen wieder anfangen

 

mich nicht auskennen

on recommence-

from the very beginning!

a second last time...

 

jünger werden

während die Zeit verstreicht

und endet

und wieder neu anfängt

 

 

abreisen

den globus umrunden

nie ankommen 

nur aufbrechen.

14.05.23

Ein marmoriertes Herz

 

Wolken aus Trauer waschen Licht ins Gewebe.

Dich-liebte-ich eine Spur

er-liebt-mich-nicht eine andere

Wir-liebten-uns - tiefblau. 

 

Die Zeichnung zerfasert, verschwimmt.

Im Innersten keine Farben

keine Schatten

keine Geschichten mehr.

 

erwidert zurückgewiesen

gefühlt geträumt gelebt

verschenkt verloren verneint

erfüllt verwandelt neugeboren

 

dem Herzen ist es ganz gleich

woher die Liebe kommt.

es denkt nicht.

 

pulsieren, atmen,

weiter schlagen.

ein dunkles Leuchten.

 

Unter den Narben

fühlt es sich roh an.

ungläubig. unverletzt.

unvorsichtig.

Es wird immer alles in Ordnung sein,

die Sterne oben, das Erdreich unten,

dazwischen Licht und Luft

und Lebewesen aller Art,

die einander konsumieren oder

nur begehren. Immer macht

irgendeiner draus ne große

Geschichte oder ein Gedicht,

und die Sterne sind oben,

das Erdreich unten und

daziwschen Licht und Luft

und ab und an Musik.

 

                                      Helmut Krausser

aus: Glutnester

 

be the sky/not the clouds.

an den fernen Geliebten

 

13.3.2023

 

too busy for feeling

too numbed for sensing

to egoic for flow

 

why not become 

foolish/

permeable/

real

...?

 

if the sun manages to kiss you

somebody else might, too

if a tune opens up something inside 

the voice of your lover will, too

 

if a verse tears down the wall

between you 

and 

the world/

me/

beauty-

indeed you are vulnerable.

from afar

27. Februar 2023

 

the cold is back/

even snow/

my longing for spring/

covered by doubts and fears.

how to endure more winter.

 

from afar/

I hear my blood pulsing/

beneath the earth/

under my skin/

underneath my crusted self.

 

the flowers in the temple of my heart/

are evergreen/ ever blossoming.

where is the door? 

who wants to enter?

who is the lover 

who the beloved?

 

since feeling is first

who pays any attention

to the syntax of things

will never wholly kiss you;

 

wholly to be a fool

while Spring is in the world

 

my blood approves,

and kisses are a better fate

than wisdom

lady i swear by all flowers.        Don´t cry

-the best gesture of my brain is less than

your eyelids´flutter which says

 

we are for each other: then

laugh, leaning back in my arms

for life´s not a paragraph

 

And death i think is no parenthesis

 

                                                       E.E.Cummings

dos à dos

21. Feb. 2023 
 

J’écris mon chant/ je chante mon vers/

pensant à toi/ 

es-tu capable de me lire?

De déchiffrer mes sons, mes mots, mes rêves?

 

Je t’écoute chanter /

portant ton âme sur mon coeur/

ta musique dans mes oreilles.

 

Rien n’est vraiment loin/

meme en ne se voyant pas/

sans se toucher/ 

les amoureux secrets se tiennent dos à dos.

 

Never seek to tell thy love

29. Jan. 2023 

Never seek to tell thy love

Love that never told can be

for the gentle wind doth move

silently, invisibly.

 

I told my love, I told my love

I told her all my heart

Trembling, cold, in ghastly fears.

Ah! she did depart! 

 

Soon after she was gone from me 

a traveller came by

Silently, invisibly: 

 

He took her with a sigh. 

 

                                             William Blake

 

William Blake: Love's Secret, spoken by José Barros: https://www.youtube.com/watch?v=QN3u2E3Ks18

waiting for the snow to melt

21. Jan. 2023 
 

waiting for the snow to melt/
waiting for the butterfly to spread its wings/
waiting for the colours to come back/


I long for my beloved to return/
why would he make me wait that long?
spring shall come/come again/

come!

 

anything therefore is a delight

31. Dez. 2022 
 

(....)our poetry now/ is the realization that we possess nothing/anything therefore is a delight (since we do not possess it)/ and thus/need not fear its loss. We need not destroy the past; it is gone. At any moment/it might reappear/ 

and seem to be /and /be the present./would it be a repetition?Only if we thought we owned it, but / since we don't / it is free /and/ so are we.(...)

 

                                                               john cage

                                         

 

John Cage's text is a program, a Zen philosophy in a nutshell, a poetically written call not to hold on..not to things, not to people, not to the feelings that interweave us with everything that was or is a part of our lives.

 

Freedom, what is freedom? Is that desirable, to be so free? Who can stand it? To be able to entrust ourselves to the flow of life, to become more free of fear, that is what I wish for all of us. 

 

The pulsating, the flowing, the bubbling....
the ebb, the flood..the wind or storm, a gentle breeze...a desert, a nothingness..a snowy landscape, a frozen stream...the spring meadow, buds that open, a blossoming...and fade away again.


A steep mountain, an elongated plain, a horizon that opens...clouds and starry nights..the departure and the return home.

We can meet all this openly...without the impulse to flee, without the desire to remain.

 

                              ***

 

John Cages Text ist ein Programm, eine Zen Philosophie in a nutshell, ein poetisch verfasster Aufruf, nicht festzuhalten..nicht an den Dingen, nicht an Menschen, nicht an den Gefühlen, die uns mit allem verweben, das ein Teil unseres Lebens war oder ist...

 

Freiheit, was ist Freiheit? Ist das wünschenswert, so frei zu sein? Wer hält das aus? Sich dem Lebensfluss anvertrauen zu können, angstfreier zu werden, das wünsche ich uns allen. 

 

Das Pulsieren, das Strömen, das Brodeln...

die Ebbe, die Flut..der Wind oder Sturm, eine laue Brise...eine Wüste, ein Nichts..eine Schneelandschaft, ein erstarrter Bach.. die Frühlingswiese, Knospen, die sich öffnen, ein Aufblühen...und wieder vergehen.

Ein steiler Berg, eine langgezogene Ebene, ein Horizont, der sich öffnet...Wolken und sternklare Nächte..das Aufbrechen und das Heimkehren.

 

All dem können wir offen begegnen ... ohne den Impuls zu fliehen, ohne den Wunsch zu verharren.

Seit 2017 betreibe ich diese Seite als Ein-Frau-Werkstatt für Gesang, Essay und Poesie. Seit 2022 engagiere ich mich als Produzentin für Der Himmel gehört allen.

Bereicherung und Inspiration für Sie?Unterstützen Sie meine Arbeit: donating=loving

Druckversion | Sitemap
© Dominika Hirschler MezzoSopran/Alt

Anrufen

E-Mail